lohr_web3

Hybridbauteile

Aus zwei mach eins

Sucht man nach Gründen für die Kombination zweier Materialien und ihre gemeinsame Verarbeitung, dann wird man schnell fündig. Es geht nämlich schlicht darum, die guten Eigenschaften beider so miteinander zu verschmelzen, dass am Ende ein Verbundsystem beziehungsweise Hybrid entsteht, das besonders gut geeignet ist, Innovationen für technisch anspruchsvolle Teile zu generieren. Anwendungsbereiche für Metall-Kunststoff-Verbundsysteme sind vorwiegend die Kommunikations- und Elektrotechnik sowie die  Automobilbranche. Wer allerdings die hybride Wertschöpfungskette beherrschen will, muss in möglichst mehreren Welten zuhause sein.

Aus gut mach besser

Für LOHR technologies GmbH trifft das zweifellos zu, denn mit unserem Entwicklungs- und Produktionsprogramm bewegen wir uns seit langem in verschiedenen Materialbereichen. Diese Erfahrung und Kompetenz standen gewissermaßen Pate, als es uns gelang, durch den Einsatz verschiedener Materialien ein innovatives Gelenksystem als Hybridbauteil zu entwickeln. Seine wesentlichen Vorteile: Das Element ist leichter, praktikabler und preisgünstiger als herkömmlich produzierte Bauteile. Außerdem profitiert der Verwender davon, dass unser Hybridelement bestens geeignet ist, ein neu gestaltetes Umfeld von Motorfahrzeugen deutlich, und damit auch verkaufsfördernd, hervorzuheben. Bemerkenswert ist nicht zuletzt auch die Flexibilität des Bauteiles. So können beispielsweise durch den Einsatz verschiedener Werkstoffe, je nach Anwendungsfall, die Spaltmaße und somit die Aerodynamik verbessert und das Gesamtgewicht erheblich reduziert werden.